Boot an der Spree

Boot an der Spree

Boot an der Spree

Boot an der Spree

  • Blende: F/4.8
  • Auslösezeit: 1/60 sec
  • ISO: 200
  • Brennweite: 120mm

Die Spree und das Boot

Die Fotografie von dem alten Boot an der Spree entstand auf einem alten Fabrikgelände in Berlins Mitte. Die Spree an sich ist 400 km lang und mündet bei Berlin in die Havel. Als Nebenfluss der Havel ist die Spree der längste deutsche Nebenfluss. Auf ihrer Reise durch Brandenburg und Berlin überwindet sie einen Höhenunterschied von gerade mal 401m und hat damit ein extrem sachtes Gefälle, was sich in der nicht durchgängigen Schiffbarkeit und Fließgeschwindigkeit widerspiegelt. Durch Berlin fließt der Fluss insgesamt 44km. Wie kommt nun das Boot an den Strand der Spree? Ich habe keine Ahnung. Doch so ein altes Ruderboot war in der Abendsonne ein nettes Motiv.

Bildgestaltung – Ungleichgewicht

Zur Bildgestaltung des Bootes gehört das Ungleichgewicht innerhalb des Motives. Das Hauptmotiv befindet sich größtenteils nur auf einer Seite der Fotografie. Die andere Seite ist mehr oder weniger leer bzw. tragen die Elemente dort nicht aktiv zum Bild bei. Diese Komposition kann den Reiz einer Fotografie ausmachen. Solche Ungleichgewichte werden sehr häufig bei Fotos aber auch in der Malerei eingesetzt. Schaut man sich das Bild „Der Schrei“ von Edvard Munch an, erkennt man auch dort ein Ungleichgewicht, das sich über die Person in der rechten vorderen Ecke auszeichnet. Viele Fotografien, wie diese hier, weisen ein Ungleichgewicht auf, weshalb das eigentliche Motiv erst richtig gut zur Geltung kommt.

Fotografie-Tipps

Fotografien erhalten ein besonderes Ambiente, wenn das Hauptmotiv auf eine bestimmte Seite verlagert wird. Das heißt jedoch nicht, dass sämtliche Bilder nur noch in diesem Stil geschossen werden müssen. Beispiel für andere Gestaltungsmethoden, wie dem schräg durch das Bild verlaufenden Motiv, werde ich künftig auch noch vorstellen. Bei der Personenfotografie ist es teilweise auch gar nicht nötig auf die Verlagerung des Hauptmotives einzugehen. Hier reicht häufig auch das einfache in Szene setzen der Person(en) durch eine geeignete Pose, um diese mittig im Bild zu fotografieren.